Weiße Flecken im Gemeindegebiet erhalten schnelles Internet

Gute Nachricht: Dank 40% Zuwendung vom Land wird der Breitbandausbau in der Gemeinde Rot an der Rot mit max. 90 % gefördert.

Bereits im Februar erreichte die Gemeinde Rot an der Rot die gute Nachricht, dass sie im Rahmen des Bundesprogramms Breitbandförderung mit einer Zuwendung in Höhe von 6.265.387 Euro berücksichtigt wurde. Seit heute steht fest, dass auch der gestellte Antrag auf Landesförderung in Höhe von 5.012.310 Euro bewilligt wurde.

Das heißt: Die sogenannten „weißen Flecken“ im Gemeindegebiet können nun an das Gigabitnetz angeschlossen werden.

Bürgermeisterin Irene Brauchle freut sich sehr über die Nachricht aus Stuttgart: „Ohne beide Zuschüsse wäre es finanziell niemals denkbar gewesen, die hohen Investitionskosten von rund 12,5 Millionen Euro aus dem laufenden Haushalt zu stemmen!“

Das Thema Digitalisierung steht mehr denn je im Fokus und schnelles Internet gilt mittlerweile auf allen Ebenen als dringend notwendige Infrastruktur. Bei einer Gemeindefläche von rund 63 Hektar, ist dies aufgrund der Dezentralität eine große Herausforderung.

„Mein Dank gilt unseren Bundestags- und Landtagsabgeordneten, die sich wieder einmal sehr für unsere Bürgerinnen und Bürger eingesetzt haben und somit unsere Gemeinde und den ländlichen Bereich bestmöglich bei der Bewältigung dieser enormen Herausforderung unterstützen!“, so Bürgermeisterin Irene bei der Übergabe der Breitbandbescheide am 24. August in Schwendi.

Hintergrundinformationen:

Was sind „weiße Flecken“? Die Förderung gilt ausschließlich für sogenannte „weiße Flecken“. Hierbei handelt es sich um Bereiche mit einer verfügbaren Anschlussgeschwindigkeit von weniger als 30 Mbit/s. 

Zahlen zur Förderung: Gesamtkosten: rund 12,5 Millionen EuroFörderung Bund: 6.265.387 EuroFörderung Land: 5.012.310 Euro

Wie geht es nun weiter? Zunächst gilt es, die Planungen weiter zu konkretisieren und die Maßnahmen im Gemeinderat abzustimmen und zu beschließen. Danach ist eine Ausschreibung für ein Ingenieurbüro vorzubereiten, welches die Gemeinde während des umfangreichen Projektes begleiten wird.