Meldepflichten - Änderungen bei den versiegelten Flächen zur Berechnung der Niederschlagsfläche melden

Nach Einführung der gesplitteten Abwassergebühr dient der Gebührenberechnung bei der Wasser- und Abwasserabrechnung auch die versiegelte Fläche auf dem Grundstück. Bemessungsgrundlage für die Niederschlagswassergebühr sind die überbauten und darüber hinaus befestigten (versiegelten) Flächen des an die öffentliche Abwasserbeseitigung angeschlossenen Grundstücks, von denen Niederschlagswasser unmittelbar oder mittelbar den öffentlichen Abwasseranlagen zugeführt wird. Somit haben Grundstücksbesitzer der Gemeinde Änderungen zu melden.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Diese haben innerhalb eines Monats nach dem tatsächlichen Anschluss des Grundstücks an die öffentliche Abwasserbeseitigung unter Angabe von Lage und Größe der Grundstücksflächen, von denen Niederschlagswasser den öffentlichen Abwasseranlagen zugeführt wird, zu erfolgen. Gleiches gilt für die Entsiegelung bisher veranlagter Flächen. Hierzu sind auf einem Lageplan Änderungen, unter Angabe der Versiegelungsarten und der für die Berechnung der Flächen notwendigen Maße, einzuzeichnen. Die Gemeinde stellt auf Anforderung einen entsprechenden Vordruck zur Verfügung (Telefon 08395 9405-17).
 Bürgermeisteramt